Fall Marchionne könnte für Zürcher Unispital einen Imageverlust bedeuten

Radio1. Der ehemalige Fiat-Chrysler- und Ferrari-Chef ist gestern aus noch ungeklärten Gründen nach einer Schulteroperation verstorben. Italienische Medien hatten tagelang über den Gesundheitszustand des Topmanagers berichtet. Dabei habe das Unispital keinen guten Eindruck hinterlassen, sagt Markenexperte Stefan Vogler.

Radio-Interview (Audio)


in Interviews

Teilen:



E-Mail

Seite drucken