Immo-Branding: Von der Kür zur Pflicht?

Academy for Best Execution - Newsletter. Immobilien haben viel mit Emotionen zu tun und spielen im Leben der Menschen eine wichtige Rolle. Immobilien sind sogenannte „high-involvement-Produkte“ – es lohnt sich deshalb, laut Stefan Vogler, Markenexperte, ins Branding von Immobilien zu investieren.

Konsumgüter- und neuerdings selbst Technologie-Marken („Consumer Brands“), insbesondere solche, die den Status eines sogenannten „Love Brands“ erreichen, spielen in unserem Leben eine zentrale Rolle. Gilt das auch für Immo-Brands?

Stefan Vogler: „Auf den ersten Blick kaum, denn Immobilien versprechen abgesehen vom allfälligen visuellen Erlebnis für Ästheten keinen Genuss. Trotzdem spielen sie in unserem Leben eine bedeutende Rolle. Wir leben bzw. wohnen und arbeiten Tag und Nacht in Häusern und bewegen uns durch Städte und Dörfer, entlang von Häuserzeilen. Büroarbeitende verbringen ja oft gleich viel, wenn nicht sogar mehr Zeit als Zuhause an ihrem Arbeitsplatz. Je wohler sie sich beim Wohnen und Arbeiten fühlen, desto glücklicher und zufriedener sind sie. Wer als Privatperson in sein Eigenheim investiert, tut dies oft nur einmal im Leben.“

PDF Interview


in Interviews

Teilen:



E-Mail

Seite drucken